Ende der Welt oder Tschechisches Hochmoor im Erzgebirge

Ende_der_welt
Es war einer der wärmsten sonnigsten Tage im Mai , oder man könnte schon sagen im ganzen Sommer. Selbst im kühlen vogland meiner heimat waren es im tahl gegen Mittag schon 25 Grad. Auf 900 meter höhe war es dann angenehmer mit um die 20 Grad gegen Mittag. Da meine Heimat sehr bergig ist und die Entfernungen demzufolge weit wurde kurzerhand das Familienauto mit Fahrrädern ausgerüstet um einen Tag in der schönen Hochmoor Ebene des Krusne Hory zu verbringen. Los ging es von Rolava. Das verschlafene 10 Einwohner und 3 Häuser Nest. vorbei dem Kalten Gebirgsbach Richtung Jeleni. Das wasser war wirklich sehr kalt. Aber ein Familienmitglied der Vati ließ es sich nicht nehmen einmal im kalten bach zu Baden. Weiter wurde dann nach einer rast eine Abkürzung über die Berge gesucht. Der weg endete doch und es musste ein neuer gesucht werden. Hierbei half die gute detailierte Karte. In jeleni angekommen wurden wir mit lauten hallo (musik ) und von einer Tschechischen Musiker sowie mehreren Deutschen Radlern empfangen. Dei Bratwurst war wohl die falsche entscheidung , aber wie es so schön heisst andere Länder auch mal was anderes (essen ) testen. Dafür war man doch gesättigt und konnte die Fahrt im einem Rundweg zum Auto zurück fortsetzen. Unterwegs noch ein top im wald bei alten Fabrik mit unterirdischen Gängen die später verschiedenen Arsen- und Zinngewinnung diente und auf Grund der Kriegsbedürfnisse noch einmal reaktiviert wurde. wem es interessiert welche Geschichte diese gegend hat kann hier mehr erfahren. http://www.sehepunkte.de/2011/01/17451.htmlPrebuz Krusne Hory

30.6.14 17:36, kommentieren